Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der Sarg nach einer Trauerfeier mit dem Verstorbenen zum Krematorium überführt und dort eingeäschert.
Nach ca. 14 Tagen findet die Urnenbeisetzung auf dem heimischen Friedhof statt. An dieser Urnenbeisetzung können die Angehörigen teilnehmen, auf ihren Wunsch wird auch ein Geistlicher sie dabei begleiten. Es ist auch möglich, die Urne still, ohne Begleitung der Angehörigen beizusetzen.


Für eine Feuerbestattung ist eine sog. Willensbekundung erforderlich. In dieser Willensbekundung kann man zu Lebzeiten seine Entscheidung für eine Feuerbestattung handschriftlich festlegen.


Willensbekundung zur Feuerbestattung
Eine persönliche Willensbekundung zur späteren Feuerbestattung sollte folgenden Wortlaut haben:


Es ist mein Wille, nach meinem Tode feuerbestattet zu werden!
Ort und Datum - Unterschrift


Diese Willensbekundung ist handschriftlich zu verfassen!
Sollte der Verstorbene keine eigenhändige Willensbekundung verfasst haben, so können nächste Verwandte (Ehegatten, Kinder, Enkel) eine Feuerbestattung bestimmen, wenn es der Wunsch des Verstorbenen war.